Alfterer SC

HYGIENEKONZEPT ZU CORONA FÜR DEN BREITENSPORT

  PDF-Datei für den Download

Inhalt                                                                      Stand: 16 August 2020

Vorbemerkungen

  1. Persönliche Hygiene
  2. Wegeführung
  3. Infektionsschutz beim Training
  4. Rechtliches

Vorbemerkungen
Jede
in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich im öffentlichen Raum so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt.
Das vorliegende Hygienekonzept dient als Ergänzung zum Musterhygieneplan.
Der 1. Vorsitzende koordiniert die Maßnahmen und wird in der Umsetzung vom ASC-Vorstand und den Übungsleiter*innen unterstützt.
Alle Mitglieder des ASC sind darüber hinaus gehalten, sorgfältig die Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden sowie des ASC zu beachten.
Über die Hygienemaßnahmen sind alle ASC-Mitglieder auf der Homepage des ASC, per e@mail durch die Übungsleiter*innen und per Aushang an den Sportstätten zu informieren.
Die Übungsleiter*innen sind in den Hygieneplan eingewiesen.
Die Übungsleiter*innen weisen vor jeder Sporteinheit die Teilnehmer*innen auf die geltenden Verhaltensmaßnahmen / Hygienevorschriften hin, da von Woche zu Woche etwas Neues dabei sein bzw. sich etwas ändern könnte.
Die Übungsleiter*innen gehen mit gutem Beispiel voran und sorgen zugleich dafür, dass die Teilnehmer*innen die Hygienehinweise ernst nehmen und umsetzen.
Die nicht-kontaktfreie Ausübung des Sport- und Trainingsbetriebes ohne Mindestabstand während der Sportausübung ist nur bis zu 30 Personen zulässig. Hier ist wegen der Rückverfolgbarkeit (§ 2a CoronaSchVO) ist für jede Sport-Gruppe eine gesonderte Liste mit Datum, Vorname, Nachname, Adresse, Telefonnummer zu führen. Diese Listen müssen vier Wochen aufbewahrt und bei Bedarf den zuständigen Behörden zur Verfügung gestellt werden, damit mögliche Infektionsketten zurückverfolgt werden können.
Die Sporteinheiten sollten in möglichst gleichbleibender Besetzung ausgeführt werden. Wegen der Rückverfolgbarkeit ist die Führung einer Personenliste (siehe oben) in jeder Sportgruppe empfehlenswert.

  1. Persönliche Hygiene

Das neuartige Coronavirus ist von Menschen zu Menschen übertragbar. Die Hauptübertragungswege sind die Aerosole.

Wichtigste Maßnahmen zur persönlichen Hygiene

  • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Mindestens 1,50 m Abstand halten.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  • Gründliche Händehygiene durch Händewaschen bzw. Desinfektion.
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Griffe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.
  1. Wegeführung
  • Beim Betreten und Verlassen der Sportstätte ist ein Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten. Ist die Einhaltung nicht möglich, ist verpflichtend eine textile Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Die Teilnehmer*innen warten, bis sie nacheinander „eintreten“ und sich die Hände waschen bzw. desinfizieren können.
  • Danach nehmen ihre Trainingsfläche (ca. 10 m² pro Person) unter Einhaltung des Mindestabstands ein.
  • In den Dusch-, Wasch- und Toilettenräumen ist ebenfalls der Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. Deshalb ist zu empfehlen, dass die Übungsleiter*innen und Teilnehmer*innen bereits in Sportkleidung kommen und nur die Sportschuhe in den Umkleideräumen wechseln.
  • Jeder Teilnehmende bringt eigene Handtücher zur Sporteinheit mit. Diese sind nach Möglichkeit namentlich gekennzeichnet.
  • Am Ende der Sportstunde verlassen die Teilnehmer*innen ebenso nacheinander im Mindestabstand von 1,50 m die Sporthalle.
  1. Infektionsschutz beim Training
  • Während des Übungsbetriebes halten sowohl die Übungsleiter*in als auch die Teilnehmer*innen den Mindestabstand von 1,50 m unbedingt und zu jeder Zeit.
  • Wegen der Hygienevorschriften müssen eigene Matten (oder Decken) und Geräte mitgebracht werden. Die Teilnehmer*innen sind für die Desinfizierung bzw. Reinigung ihrer benutzten Materialien selbst verantwortlich. Materialien dürfen auch nicht weitergegeben bzw. ausgetauscht werden.
  • Falls Sportgeräte bereitgestellt werden, reinigen bzw. desinfizieren die Übungsleiter*innen / Trainer*innen sämtliche bereitgestellten Sportgeräte. Die Nutzung von Einmalhandschuhen wird dabei empfohlen.
  • Jeder Teilnehmende bringt eigene Handtücher und Getränke zur Sporteinheit mit. Diese sind nach Möglichkeit namentlich gekennzeichnet.
  • Sämtliche Körperkontakte müssen während der Sporteinheit unterbleiben. Dazu zählen auch sportartbezogene Hilfestellungen, Korrekturen und Partnerübungen.
  • Bei stärkerer Bewegung und Atmung sind die Abstände zwischen den TN zu erweitern.
  • Es wird leise gesprochen und lautes Ansprechen vermieden sowie die Nies- und Hustenetikette beachtet.
  • Die Übungsleiter*innen lüften die genutzten Räumlichkeiten / Trainingsflächen dauerhaft so gut es die Sportanlage erlaubt.
  1. Rechtliches
  • Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Verein keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der obenstehenden Empfehlungen. Diese verstehen sich als Hilfestellung, nicht aber als Rechtsberatung. Die rechtliche Grundlage bildet die Coronaschutzverordnung des Landes NRW.
  • Mit der Teilnahme am Übungsbetrieb bestätigt jede*r Teilnehmer*in vor Beginn der Sporteinheit, dass keine Krankheitssymptome bestehen.
  • Die Teilnahme am Sportbetrieb ist freiwillig. Der Verein übernimmt keine Haftung für evtl. Folgen oder Schäden.
  • Bei jeglichen Krankheitssymptomen ist Trainerinnen / Übungsleiterinnen das Betreten der Sportstätte, die Leitung der Sporteinheit sowie die Teilnahme an sonstigen Vereinsangeboten untersagt. Eine Information an den Verein und die Teilnehmenden muss umgehend erfolgen.
  • Aufgrund der Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes ist sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen dem Gesundheitsamt zu melden. Diese Meldung tätigt der Vorstand des ASC nach Meldung durch die / den jeweilige*n Übungsleiter*in.
  • Wenn auch manche Corona-Bestimmungen nicht schlüssig erscheinen, kann das mit den Verantwortlichen im ASC nicht diskutiert werden, da sie keine Entscheidungsmöglichkeiten zu anderen Auslegungen und Handhabungen haben.
  • Rechtliche Hinweise zum Sport zu „Corona aktuell“ sind auch auf der Homepage des ASC (http://www.alfterer-sc.de/news/detail.php?newsID=65) zu finden.


Der Vorstand des Alfterer Sport-Club (ASC)